ASP Rip Curl Search Pro Peniche 2009

Hallo Leser, hier kommt die erste Liveberichtserstattung aus Peniche, dem Austragungsort der Rip Curl Search Pro 2009, bei dem sich die besten Surfer der Welt treffen, um den Weltmeister auszumatchen. Dazwischen Teamfahrer León und Luna. Nach einem ersten ausgiebigen Surftag nach vorgestriger Ankunft, machten wir uns auf die Reise, bzw. auf die Suche nach dem heutigen Austragungsort des Contests. Nach einem Abstecher zur Hauptlocation in Supertubus, dem wohl bekanntesten Surfspots Portugals, fanden wir dort “nur” die Women beim Freesurfen vor. Luna schaute sich schon mal an, was die Girls alles so drauf haben und schloss schnell ein paar Freundschaften mit den super netten Surfergirls, die dann auch ohne Starallüren für ein Posing und viele Autogramme bereit waren. Danach feuerten die Girls Moves aufs Wasser was das Zeug hielt, und es verschlug uns wahrlich die Sprache, denn es waren locker über 6″ Wellen und die Damenwelt zeigt, dass nicht nur die Jungs Weltklasse sind.

Nach diesem Abstecher wussten wir nun auch, wo sich die Männer in der zweiten Runde matchen. Angekommen am Ausweichspot, westlich von Baleal, auf zur Pressestelle, die Akreditierung holen und auf in den Kampf. Leider mussten wir dann hier auch feststellen, dass Marlon Lipke und Kelly Slater (Luna wollte unbedingt ein Autogramm) ausgeschieden waren und so als Interviewpartner nicht mehr zu haben waren. Nun wenn schon keine Slater und kein Marlon, dann eben die anderen Stars abgreifen und auf Autogrammjagd gehen. Luna vorweg mit Ihrem Supremesurf-Shirt, welches jetzt wohl in jedem TV-Sender weltweit und in Hunderten von Fotoapparaten verewigt ist. Die Stimmung an einen solchen Contestspot ist irgendwie ganz besonders, die Leute sind extrem chillig und doch gebannt aufgrund der extremen Surfmoves der Stars. Es ist gleicht irgendwie einem Familien-Ausflugsziel am Strand mit Blick aufs Meer und dann doch wieder wie einer Gladiatorenarena, in der heftigst gefightet wird. Die Gladiatoren/Surfsuperstars selber liefern die Show, die sie sollen und müssen und sind dann doch auch ganz froh, wenn sie die Spezial-VIP-Area erreichen, wo keine Autogrammjäger wie die vielen faszinierten portugiesischen Kids sie erreichen. Nach dem Ende des zweiten Heats beendete die Wettkampfleitung, aus welchem Grund auch immer, den Contest und setzt den nächsten Call für den Montag auf 7.30 Uhr Ortszeit fest. Was für die Zuschauer nicht ganz nachvollziehbar war, da riesengroße 3 bis 4 Meter Sets reinliefen.

Nach einem kurzen Treffen mit León’s Privat Surf Trainer Albano – der natürlich, wie jeder hier in Portugal den Event voll auskostet – verliessen wir dann auch den Austragungsort. Um dann nach einem 3/4-stündigen Rückmarsch zum Auto (mussten im No-where parken = Kohlacker) unseren Surfstuff zu holen und an den Localspot (leider geheim) zu fahren. León beendete seinen aufregenden Tag mit einer Supersession und verdammt hohen Wellen mit ein paar einheimischen Surfern, die im übrigen sehr friedvoll auf unser Eindringen in ihren Spielplatz reagierten – allerdings dropten wir auch keinem rein, wie das so manche Surfer an unserem Homespot zeitweise ja machen. Anbei ein paar Fotoeindrücke. Neues in den nächsten Tagen live aus Peniche vom Teamrider Luna, León and Family. tk