Osterwellen suchen in Portugal ;-)

Wie immer, fuhr uns León’s Opa zum Flughafen und kümmerte sich dann um unser Auto – an dieser Stelle mal ein ganz herzliches Dankeschön : ). Portugal empfing uns mit warmen 16 Grad und nachdem wir unser zu kleines Auto (man bekommt irgendwie nie das was man bestellt ??) mit dem ganzen Stuff vollgestopft hatten, machten wir uns auf den Weg, in das knapp 80 km entfernt gelegene Peniche. Als wir im Dunkeln ankamen, wurden wir sehr herzlich von unserer Vermieterin Luciana auf der Halbinsel Baleal empfangen. An dieser Stelle möchte ich sehr gerne eine Empfehlung aussprechen: Ein wunderebares, sehr gepflegtes, sauberes Hinterhofhäuschen, voll durchdacht für Surfer und das beste, nicht mal 100 Meter vom Wasser (Strand Lagide) entfernt. – … Adresse und Link folgen!

Der nächste Tag versprach ein guter zu werden – zumindest sollte das Wetter hier viel besser sein als im kalten, verschneiten Deutschland. Nach Shopping und Stadtrunde in Peniche standen natürlich Surfen, Surfen und noch mal Surfen auf dem Plan.

Die ersten Tage trafen wir noch Matrin vom Surfshop Soulsurf, mit dem wir ein paar Lineups teilten – hey … Martin war nett mit dir auf dem Wasser abzuhängen :- ). Nach eingen Tagen sollten dann noch SEMISECO-Teamkollege Finn und dessen Freunde (Robine, Marc und Aljoscha) von Sylt hier ankommen. Da waren natürlich einige Trainingssessions auf dem Wasser geplant.

Aufgrund der einseitigen Windrichtung musste ein Ausweichspot, der nicht ständig so voll ist her. Wir guckten uns den Spot Almagreira aus – nach der Spotbesichtigung, beschlossen wir zwei Touren (7 Personen und Surfboards ohne Ende) mit unserem Auto zu fahren und den Tag an dem fast gänzlich verlassen Strand zu verbringen. Hier enstanden dann auch eine Menge schöne Film- und Fotoaufnahmen mit sehr guten aber schnellen Wellen :- )

Leider sollte auch dieser Kurztrip dann wieder zu Ende gehen und so verabschiedeten wir uns von einem erholsammen Kurzurlaub in Peniche. Deutschalnd empfang uns, wie wir es verlassen hatten, mit einem kalten und grauen Schneeregentag.

Es bleiben nur die schönen Gedanken an die netten, warmen Frühlingsabende in Portugal und ner Menge Foto- und Filmmaterial. Portugal, wir kommen bestimmt mal wieder, so long :- ). tk